Abstracts

Dr. Joy Kristin Kalu

Inszenierung trifft Krise: Das Subjekt der Enthüllung

Der Vortrag widmet sich dem therapeutic theatre, einer Spielart der Drama Therapy, die sich in den USA gerade zunehmender Beliebtheit erfreut. Hier werden Aufführungen eines therapeutischen Theaterprojekts vor einem öffentlichen und zahlenden Publikum gezeigt. Die Inszenierungen nehmen dabei – mal mit mehr, mal mit weniger ästhetischer Distanz – Krisen zum Ausgangspunkt, deren Lösung häufig Narrativen folgt, die auf Bekenntnis und Zeugenschaft setzen. Anhand konkreter Beispiele aus Kalus Forschung im Rahmen der Drama-Therapy-Theaterproduktionen an der New York University möchte der Vortrag der resultierenden Ästhetik der Enthüllung nachspüren und sie mit theaterwissenschaftlichen und ethischen Fragestellungen, aber auch mit zeitgenössischen Beispielen aus Kunst und Theater konfrontieren. Welchen Motiven folgt die zunehmende Veröffentlichung des therapeutischen Subjekts? Und welche Formen von Subjektivität werden in diesen therapeutischen Inszenierungen entworfen und hervorgebracht?